Kategorien
Reviews

MSI MAG B660M Mortar WiFi (DDR5) Review

MAG B660M Mortar WiFi (DDR5) Review

Ein Test von Tobias Oestreich

Einleitung
Mit dem MAG B660M Mortar WiFi zeigt MSI die inzwischen siebte Generation dieser Mittelklasse-Mainboard-Famile. Dieses mal für Intels aktuellen Sockel LGA 1700 mit dem – selbsterklärend – neuen Intel B660 Mittelklasse-Chipsatz. Und das ganze in der bisher wenig beachteten DDR5-Version. Wir schauen, ob MSIs Vorstellung überzeugt und bieten einen umfassenden Überblick, was gut und ist – und was aus unserer Sicht nicht so gut ist.
Da die vier Modelle
– MAG B660M Mortar WiFi
– MAG B660M Mortar WiFi DDR4
– MAG B660M Mortar
– MAG B660M Mortar DDR4
bis auf die durch die Namensgebung offensichtlichen Unterschiede quasi baugleich sind, kann dieses Review durchaus auch für all diese Modelle hergenommen werden. Entsprechende Unterschiede werden teilweise im Text behandelt.

Alder Lake
Intels heiß erwartete Veröffentlichung von „Alder Lake-S“, der 12. Core-i-Generation, gelang Anfang November 2021 mit drei bzw. sechs Prozessoren (und einem Chipsatz) und erfüllte die die hohen Erwartungen. Man war wieder an der Spitze der allermeisten Gaming-/Endanwender-Benchmarks angelangt und auch in Sachen Effizienz konnte man zumindest in Alltags-Anwendungen mit dem Hauptkonkurrenten AMD gleichziehen. 

Der Intel Core i5-12600K, i7-12700K und das Top-Modell Core i9-12900K sowie deren F-Varianten ohne integrierte Grafikeinheit bildeten den Voraus-Trupp und konnten mit hoher IPC, ihrem im Desktop-Bereich innovativen Ansatz der Hybrid-Kerne (Performancesowie
Effizienz-Kerne) punkten. Genau wie der hohe Stromverbrauch im Gaming- und sonstiger Single-Core-Belastung stark gemindert werden konnte. Weitere wichtige Innovationen betreffen die Einführung von PCIe 5.0 und der Speichercontroller kann nun auch mit DDR5-RAM umgehen.
Kurz nach dem Jahreswechsel gab Intel dann den Startschuss für alle weiteren Prozessoren der Alder Lake-S-Riege. So kamen in allen Preisklassen Prozessoren ohne „K“ in der Produktbezeichnung hinzu – also ohne offenen Multiplikator. Außerdem gab es neue Celeron, Pentium und auch interessante Core i3-Modelle. Erwartet wurde auch die Neuauflage des beliebten Core i5-10400F bzw. 11400F – der Core i5-12400F erfüllte die Erwartungen an ihn in allen Belangen. Hier konnte Intel wieder einen Preis-Leistungs-Kracher in den Markt bringen, der auch die Konkurrenz endlich gezwungen hat, die Preise zu senken. Warum das aber nur eine Art Trostpflaster ist, wird nachfolgend auch noch erklärt.

Chipsätze
Intel macht es nun schon einige Generationen so: erst kommt der Highend-Chipsatz auf den Markt, später dann die Einstiegs- und Mittelklasse. Das ist sicherlich irgendwo den verschiedenen Käuferschichten geschuldet: wer „Early Adaptor“ ist, ist in der Regel auch ein Enthusiast und möchte sowieso den besten und unbeschnittenen Chipsatz. Hier wird man kaum Käufer verprellen, denkt sich zumindest Intel. Hier war es genauso. Intel hat mit dem Z690 einen sehr konnektiven Chipsatz vorgestellt, der (fast) alles bietet, was der Enthusiast begehrt. Zwar hätte man mit 10 GBit/s Ethernet, USB 4.0 bzw. Thunderbolt 4 noch mehr Optionen bieten können, aber ansonsten ist wirklich alles da. Das DMI ist beim
Z690 mit Alder Lake-Prozessor satte acht PCIe 4.0-Lanes breit (~16 GB/s), was einen neuen Standard im Desktop-Segment setzt.
Zusammen mit den übrigen Alder Lake-S Prozessoren kamen Anfang 2022 alle „Geschwister“-Chipsätze des Z690 in den Markt. Alle namhaften Hersteller haben zahlreiche Mainboards mit diesen neuen Chipsätzen vorgestellt. Neben dem „Brot und Butter“-Chipsatz B660 runden H610 und H670 das Portfolio unterhalb des schon seit November erhältlichen Z690 ab. Q670 und W680 bedienen spezielle Anforderungen im Enterprise- und Workstationbereich.
Warum „Brot und Butter“? Nun, die B-Reihe mit der 60 (bzw. früher 50) am Ende (B150, B250, B360, B365, B460, B560 und nun B660) eignet sich schon immer gut für den preisbewussten Durchschnittsanwender bzw. PC-Spieler. Der Chipsatz hat kaum messbar weniger Performance, bringt aber alles mit, was man so braucht. Übertakten des Prozessors ist nicht drin, aber seit dem B560 geht aber endlich das wertvolle RAM-OC.

B660-Chipset
Und was ist nun genau anders zwischen Z690- und B660-Chipsatz? Eine der größten technischen Beschneidungen ist wohl die Halbierung der DMI-Bandbreite im Vergleich zum Z690, was vier PCIe 4.0 Lanes bedeutet, also fast 8 Gigabyte pro Sekunde pro Richtung an Bandbreite zwischen CPU und Chipsatz. Damit ist man hier auf Augenhöhe mit Core i 11000 („Rocket Lake“) und dem Z590 Chipsatz bzw. dem, was AMD schon seit
Mai 2019 mit Ryzen 3000 („Zen 2“) und den Chipsätzen X570 und B550 bietet. Weitere Spezifikationen werden ebenfalls halbiert: B660 bietet maximal 6 statt 12 PCIe 4.0 Lanes, bis zu 8 statt 16 PCIe 3.0 Lanes, 4 statt bis zu 8 SATA-Ports. Auch die USB-Ports sind beschnitten: zwei statt vier USB 3.2 20 GBit/s-Anschlüsse, 4 statt 10 USB 3.2 10 GBit/s-Anschlüsse und bis zu sechs 5 GBit/s-USB Ports – statt bis zu 10 Stück beim
Z690-Chipsatz.
Dem B660-Chipsatz wird noch ein weiteres Feature für Enthusiasten genommen: RAID-Konfigurationen können keine PCIe-Geräte beinhalten, also auch keine m.2 NVMe-SSDs.
Wie schon erwähnt: B660 kann kein Übertakten per Multiplikator (bei „K“-CPUs) oder auch über die Base Clock („BCLK“). Das ist eine große Einschränkung, andererseits sollte man hier auch bedenken, dass der Anteil an übertaktungswilligen Käufern am Ende doch recht
klein ist.
Das Übertakten über den BCLK, was erstmals seit 2013 und der Intel Core i 4000 („Haswell“) Serie wieder gut funktioniert, wäre eine sehr interessante Funktion gewesen, um auch bei kleineren Budgets ein Maximum an Leistung vor allem aus den kleineren Prozessoren herauszukitzeln. Asus und Asrock haben jedoch die Sperre für BCLK-OC bei einer Hand voll B660-Boards weggelassen und einen zusätzlich benötigten Hardware-Taktgeber auf diese Platinen gelötet, um das interessante Feature zu ermöglichen. Das sucht man bei MSI B660-Platinen leider vergebens.

MSI MAG B660M Mortar WiFi - Technische Daten

Verpackung und Lieferumfang

MSI verpackt die Hauptplatine in einem auf die μATX-Maße angepassten, einfachen Karton. Zweckdienlich und platzsparend. Das Board selber kommt in einer antistatischen Tüte, das Zubehör befindet sich davon abgegrenzt in einem Fach unter dem Motherboard. Mitgeliefert werden ebenfalls die Wifi-Antennen, einige Aufkleber, zwei SATA-Datenkabel – davon eines mit an einem Ende 90° gewinkeltem Stecker – und ein kleines Schrauberdreherpaar. Schrauben für die Montage von zwei M.2 SSDs sind ebenso dabei, was leider immer noch keine Selbstverständlichkeit ist. Eine heutzutage wirklich immer nutzloser werdende DVD mit Treibern und sonstiger Software ist – so muss man es leider schreiben – leider dabei.

Bedienungsanleitung(en) und sonstige Werbebroschürchen sind obligatorisch.

Design

Das Design des B660M Mortar WIFI beruht auf zwei Farben: Schwarz für das eigentliche PCB und Silber / Aluminium für alle Kühlkörper. Und die Kühlkörper sind für ein Mittelklasse-Mainboard überzeugend: groß dimensioniert, hochwertig verarbeitet.

Gebürstetes / geschliffenes und eloxiertes Aluminium könnte man so auch teilweise auf Hauptplatinen der Oberklasse finden. Das macht was her. Chipsatzkühler, M.2-Abdeckungen, und die Kühlkörper der Stromversorgung (mitsamt dem eleganten Übergang auf die Abdeckung des I/O-Shield) sind hier in einer zueinander passenden Optik gestaltet. Der metallverstärkte erste PCI-Express Slot passt dabei ebenso gut ins Bild. Die Schriftzüge („MSI“, „MAG“, „MORTAR“) und Ausschmückungen sind nicht aufgeklebt oder lackiert, sondern schwarz eloxiert.

Ein wichtiger Hinweis zum Design: die B660M Mortar-Varianten ohne die Wifi-Erweiterung – egal ob in der DDR4 oder DDR5-Version – sind komplett dunkel gehalten. Die Kühlkörper sind hier also wie das PCB auch schwarz bzw. dunkelgrau. Auch das sieht – zumindest auf Produktfotos – sehr edel aus.

Technik, Layout und Implementierung

Die vier RAM-Slots des MSI MAG B660M Mortar Wifi schlucken offiziell bis zu 6200 MT/s schnellen Speicher. Da schon kurze Zeit nach dem Marktstart von DDR5-RAM Kits mit 6400 MT/s vorgestellt worden sind, ist eigentlich davon auszugehen, dass das Motherboard auch diese Geschwindigkeiten packt. Inzwischen sind DDR5-6600 Kits lieferbar, noch schnellere Speicherriegel sind schon angekündigt. Hier liefern aber nur Praxistests mit solch schnellen Kits zuverlässige Aussagen.
Im Bereich RAM ist – wie zu erwarten – auch der kleine Unterschied zwischen dem DDR4- und DDR5-Modell zu sehen. Hier hat der Hersteller zwei Kondensatoren umplatziert. Auf dem DDR4-Modell sind diese beiden kleinen Caps quasi mitten auf dem Signalweg
zwischen Prozessor und RAM-Slots positioniert. Auf der DDR5-Version sind diese Caps in Richtung MOSFETs bzw. zwischen RAM-Slots und ATX-24-Pin-Port gewandert. Dies ist vermutlich den bei DDR5-Speicher erhöhten Anforderungen an die Signalintegrität
geschuldet.
Wie das „B660M Mortar“ die Kenner schon vermuten lässt, handelt es sich bei dem Motherboard um ein solches im μATX-Format (oder auch „Micro-ATX“) mit 244 mal 244 Millimetern Größe. Damit einhergehend gibt es natürlich Einschränkungen, vor allem bei
den Erweiterungsmöglichkeiten.
Bei dem auf “Position 1” sitzenden PCI Express Graphics Slot handelt es sich um einen mechanisch durch Metall-Applikationen verstärkten PCIe x16 Slot nach 4.0-Spezifikation.
Rund ein Viertel aller B660-Boards kommt auch mit einem PEG-Slot nach der erstmals mit Alder Lake-S eingeführten PCIe 5.0 Spezifikation. Aber wir sehen es nicht unbedingt als Nachteil, dass MSI hier nur eine Anbindung nach PCIe 4.0 macht – das Performance-Plus ist schon beim Wechsel von 3.0 auf 4.0 eher klein. 16 Lanes PCIe 4.0 werden in Sachen Bandbreite nur selten zu über 50% ausgelastet. Davon ab, dass die ersten PCIe
5.0-fähigen Grafikkarten noch einige Monate auf sich warten lassen werden. Der PEG Slot muss sich keine PCIe-Ressourcen mit anderen Chips teilen, die 16 Lanes liegen also immer an.
Die Positionierung des Slots und der übrigen Header auf dem Board ist so gewählt, dass auch sehr lange Grafikkarten nichts blockieren. Auch bei einer dicken Triple- oder gar Quad-Slot wird nichts weiter wichtiges blockiert als die übrigen PCIe-Slots. Die SATA-Ports sind im 90°-Winkel aufgebracht, so dass auch eventuelle SATA-Kabel nicht im Weg stehen. Der USB-3.0-Header ist so platziert, dass die Grafikkarte auch eine Backplate haben kann, ohne dass der oftmals recht starre USB-Header-Stecker etwas blockiert.

Die zweite mögliche Position für einen PCI-Slot lässt MSI beim Mortar frei. Hier hätte der taiwanesische Hersteller durchaus irgendwie Platz für einen dritten M.2-Slot mit M-Key schaffen können. Schade, aber verständlicherweise braucht es natürlich irgendeine Abgrenzung zu MSIs B660-Topmodell “MAG B660 Tomahawk” – denn das bringt einen dritten M.2 Slot mit sich. Der Chipsatz bietet dafür durchaus genug Ressourcen.
Auf der dritten Position (Positionsangabe entsprechend (Micro-)ATX-Standard) befindet sich ein PCIe 3.0 x1 Slot, mechanisch und elektrisch. Dieser ist an den Chipsatz angebunden, nicht an den Prozessor. Direkt hinter diesem Slot befindet sich der zweite M.2-Steckplatz. Gefühlt ist dessen Kühlkörper so hoch, dass er ausladende PCIe-Karten touchieren könnte – was aber letztlich nicht der Fall ist. Es ist sogar eher besser, M.2-SSDs, die unter einer PCIe-Karte versteckt werden könnten, mit einem ordentlichen Passivkühler auszustatten. So kann die Hitze besser abgeführt werden. Der x1-Slot teilt sich keine Lanes mit anderen an den B660-PCH angeschlossenen Geräten und funktioniert in jeder Konstellation.

Der auf dem μATX-Format letzte Slot ist mechanisch als x16-Slot ausgeführt und ist elektrisch nach Spezifikation PCIe 3.0 mit 4 Lanes an den Chipsatz angebunden. Da hier kein PCIe Resource Sharing vorliegt, muss sich dieser Slot keine Lanes mit einer M.2 NVMe SSD oder anderen Geräten teilen. Er eignet sich hervorragend für passende Erweiterungskarten: hochwertige Capture-Karten, Netzwerkkarten, RAID-Controller, eine weitere (eher einfache) Grafikkarte für mehr Bildschirm-Anschlüsse. Aber Achtung: eine Dual-Slot Karte würde so einige der Pin-Header an der Unterkante des Boards verdecken. Dann muss man mit recht stark geknickten Kabeln rechnen.

Die beiden M.2-Slots sind nach PCIe 4.0-Standard mit vier Lanes angebunden. Der obere an die CPU, der untere an den Chipsatz. Der Chipsatz-angebundene M.2-Slot kann auch eine M.2-SATA-SSD aufnehmen, dann wird aber ein SATA-Port des B660 deaktiviert.

SATA-Ports gibt es 6. Vier davon laufen direkt über Intels PCH, zwei weitere kommen über einen verbreiteten Chipsatz von ASMedia, der selber natürlich ebenfalls am Intel-Chipsatz B660 hängt. RAID in den Modi 0, 1, 5 und 10 ist nur mit den am B660 angeschlossenen Geräten möglich.

Bei den USB-Ports wird es noch etwas komplizierter: MSI offeriert hier die drei am I/O-Shield befindlichen USB 3.2 Gen 2×1 Ports (10 Gigabit/s) mittels eines USB-Hub-Controller (Genesyslogic GL3590), vermutlich um PCIe-Lanes zu “sparen”. Das selbe mittels eines Genesyslogic GL850G für die beiden USB 2.0 Header direkt auf der Platine. Hier soll man sich aber nicht täuschen lassen: das machen andere Hersteller genauso oder diese bieten in der Regel gar keine drei USB-A Ports mit 10 Gigabit/s maximaler Bandbreite – zumindest in ihrer B660-Produktpalette nicht.

Der USB-C-Port auf der Rückseite ist nach USB 3.2 Gen 2×2-Spezifikation (20 Gigabit/s) angebunden, der USB-C-Header auf dem Mortar mit Gen 2×1 (10 Gigabit/s).

Und die sonstigen Header und Anschlüsse auf dem MAG B660M Mortar? Die Platzierung ist durchweg gut gewählt. Der 4-Pin PWM Header für den CPU-Lüfter ist überdurchschnittlich weit vom Sockel entfernt. Anschlusskabel für die CPU-Lüfter sind fast immer zu lang und man muss teilweise Schleifen legen, damit es nicht hässlich aussieht.

Das ist hier anders, das finden wir gut.

Lüfter, (A)RGB, Netzwerk & I/O

Aber apropos Lüfter: ein Punkt, der uns nicht gefällt: es sind nur zwei 4-Pin-Anschlüsse für (Gehäuse-)Lüfter vorgesehen. Das ist wirklich wenig für ein modernes Board der Mittelklasse. Das macht die Mortar-Reihe schon leider immer so. Hier sollte MSI nicht geizen und vielleicht bei dem Nachfolgemodell nachbessern. Natürlich kann man immer mit Lüfterhubs hantieren – aber drei oder vier PWM-Anschlüsse sind niemals verkehrt. Die Mitbewerber bieten das schon auf teilweise deutlich günstigeren Boards – auch im μATX-Formfaktor.

Die angeschlossenen Lüfter lassen sich allesamt durch das BIOS, durch die MSI-eigene Software oder auch durch alternative Software (Empfehlung: “Fan Control”) steuern. Auch in Sachen Beleuchtung ist das Motherboard der Taiwanesen maximal mittelmäßig aufgestellt: ein 12 Volt / 4-Pin RGB-Header für beleuchtetes Zubehör der “älteren” Generation und zwei 5 Volt / 3-Pin A-RGB-Header für modernes RGB-Zubehör ist nun nicht überragend, aber in der Regel ausreichend. Mit maximal 3 Ampere pro Anschluss sind zumindest die A-RGB-Header auch nicht in der Lage, überdurchschnittlich viele LEDs zu steuern. Auf dem Mainboard selber gibt es außer den obligatorischen Diagnose-LEDs keine RGB-Beleuchtung.

Die Auswahl des LAN-Controllers ist für uns nicht ganz nachvollziehbar. Intel bietet über seine 600er-Chipsatzserie die native An-/Einbindung des (mittlerweile ausgereiften) Intel I225-V Controller an. Dennoch wurde hier der Realtek RTL8125BG als NIC gewählt. Damit geht leicht schlechtere Performance und ein nicht ganz so exzellenter Treibersupport einher. Wer aber nicht dauerhaft die vollen 2,5 Gigabit/s Bandbreite, spezielle (Treiber-)features oder ein exotisches Betriebssystem nutzt, dem kann das egal sein.

Beim Wi-Fi-Chip bleibt MSI dagegen fast schon keine andere Wahl: alle Desktop-Chipsätze für Alder Lake-S kommen mit nativer Anbindung für den ebenfalls ziemlich neuen WLAN-Chipsatz Intel AX211. Der kann “Wi-Fi 6E”, also neben 2,4 und 5 GHz auch im 6 GHz Band funken – und das mit auf zu 160 MHz breiten Kanälen. Hoher Durchsatz ist quasi garantiert. Was uns bei der Ausführung stört: die mitgelieferten Antennen werden ohne weiteres Antennenkabel direkt an die SMA-Buchsen am Mainboard I/O-Shield geschraubt. Wenn die Antennen also direkt hinter einem großen PC-Gehäuse aus Blech werkeln, kann sich das nachteilig auf den Empfang auswirken. Quasi alle anderen Hersteller arbeiten hier mit kurzen Antennenkabeln, damit man die Antennen selber optimal aufstellen kann.

Der Chip kann alle aktuellen Funkstandards abdecken und bietet zusätzlich Bluetooth 5.2 – also in der neuesten Version.

Leider verzichtet MSI darauf, bei den Mainboard-Varianten (DDR4 / DDR5) ohne Wi-Fi den durch die wegfallenden Antennen freigewordenen Platz auf der I/O-Blende durch anderweitige Anschlüsse sinnvoll zu nutzen. Das ist schade, denn die ausgeführten externen USB-Ports schöpfen noch nicht das Potential der Alder Lake-CPUs und des Chipsatzes bzw. der verbauten Hubs aus

Audio, Thunderbolt & Stromversorgung

Mit der Wahl des Audiochips Realtek ALC1200 macht MSI nichts falsch. Der Chip bietet brauchbare Soundqualität an seinen Ausgängen und passt gut zu einem Mittelklasse-Mainboard. Die Konkurrenz hat hier teilweise noch den älteren, schlechteren Realtek ALC897 an Bord. Der Toslink-Ausgang ermöglicht es, die mit qualitätsentscheidende Digital-Analog-Wandlung und Verstärkung durch ein externes Gerät machen zu lassen – gut, dass der Anschluss auch in 2022 nicht eingespart wird.

Ein Nischenbereich, den wir aber nicht unerwähnt lassen möchten: Das Motherboard hat einen 15-poligen Thunderbolt-Header. Leider kocht in Sachen Thunderbolt jeder Hersteller sein eigenes Süppchen, so dass nur eine Thunderbolt-Zusatzkarte von MSI auf Mainboards von MSI funktioniert. Was zuvor ein 5-poliger Anschluss für Thunderbolt 3 bis Core i 10000 bzw. der 400er-Chipsatzreihe war, ist seit Core i 11000 und den 500er-Chipsätzen nun 15-polig für Thunderbolt 4.

Was ist nun damit? Die alte Thunderbolt 3-Zusatzkarte passt nicht auf die neueren Mainboards und war ohnehin kaum lieferbar. Aber zumindest ist sie noch auf der MSI-Homepage gelistet. Die Thunderbolt 4 Add-In-Card (“AIC”) wurde hingegen von der MSI-Webseite genommen und ist zu keinem Zeitpunkt im Handel aufgetaucht. Wer also Thunderbolt (4) möchte, muss beim Mainboard derzeit zu einem Mitbewerber von MSI greifen. Hier sollte der Hersteller endlich abliefern, dieser Zustand hält seit über einem Jahr an und macht den TB-Header auf dem Board völlig nutzlos.

Die Stromversorgung ist wie so oft bei MSI exzellent aufgestellt: mit dem RenesasRAA229132 hat man einen ernsthaften PWM-Controller aufgelötet, der mit bis zu 20 Phasen aufwarten kann. An dessen Seite stellen gleich zwölf “Smart Power Stages” vom Typ Renesas ISL99360 mit je satten 60 Ampere Saft für den Prozessor bereit. Im Angesicht des kürzlich vorgestellten Intel Core i9-12900KS scheint dies auch gar nicht übertrieben, obgleich man sich für so einen Prozessor wohl ein Oberklasse-Mainboard mit Z690-Chipsatz zulegen würde. Für den RAM und weitere Komponenten auf dem Mortar gesellt sich noch ein 70 Ampere starker “MP87992” von Monolithic Power Systems hinzu.

Ein MOSFET, der so auch auf Mainboards der Oberklasse zu finden ist. Diesem ist auch ein eigener PWM-Controller zuteil: Monolithic Power M2940A. Diese starken elektronischen Komponenten können sogar mit gleich zwei 8-Pin EPS12V-Anschlüssen mit Strom vom Netzteil versorgt werden. Das ist für fast alle denkbaren Kombinationen auf diesem Mainboard eher “Overkill”, aber Lastverteilung ist nie schlecht und zeigt auf, dass MSI es hier wirklich ernst meint.

Die Kühlkörper für die VRMs / MOSFETs sind rund 33 Millimeter hoch und blockieren so auch keine übergroßen Kühlkörper wie beispielsweise einen Noctua NH-D15. Zum I/O-Shield hin wächst die Höhe auf 40 Millimeter an, was auch in Ordnung ist. Hier sind keine Komplikationen zu erwarten. Die Temperaturen der MOSFETs haben in unseren Tests zu keinem Zeitpunkt 49°C überschritten – allerdings ist natürlich klar, dass ein Core i5-12400 die Spannungsversorgung zu keinem Zeitpunkt wirklich auslastet.

Auf der Rückseite des Boards finden sich mehrere kleine “Abstands”-Schrauben, um das Board gegen Kurzschlüsse zu schützen. Die normalen Mainboard-Abstandshalter des Gehäuses werden dadurch nicht ersetzt, sie sollen lediglich als zusätzlichen Schutz dienen.

Letzter Punkt in Sachen Implementierung: am I/O-Shield findet sich ein DisplayPort 1.4a sowie ein HDMI 2.1-Port. Dessen Fähigkeiten richten sich grundsätzlich nach dem eingesetzten Prozessor. Bei F- Prozessoren, dessen interne Grafikeinheit deaktiviert wurde, bleiben die Anschlüsse natürlich tot. Alle sonstigen mit Alder Lake-S vorgestellten iGPUs können am HDMI-Anschluss 4K / 60 Hertz so wie 8K / 60 Hertz am DisplayPort ausgeben, sogar der kleine UHD 710 der Pentium-G7000-Prozessoren kann das. Diese iGPUs unterscheiden sich nur durch die 3D-/Rechenleistung, nicht durch Features.

Test-Setup

MSI stellte uns ein Test-Kit mit dem Board, einem Intel Core i5-12400 sowie einem 32GB RAM-Kit (DDR5-5200 CL40) von Kingston zur Verfügung. Alles weitere an Test-Hardware stammt von uns:

  • Gehäuse Phanteks Enthoo 719
  • Netzteil Sharkoon Silentstorm Cool Zero 750W
  • CPU-Kühler Arctic Freezer 34 eSports DUO
  • M.2 PCIe 3.0 NVMe SSD Samsung 970 EVO Plus 500GB
  • M.2 PCIe 4.0 NVMe SSD Western Digital WD Black SN850 1TB
  • SATA-SSD Samsung 860 EVO 500 GB
  • externe USB-C 3.1 SSD Samsung T7 1TB

Handling, BIOS und Speicherperformance

Die Montage des Boards mit CPU-Kühler, RAM und NVMe SSDs war erwartungsgemäß problemlos. Die erste M.2 SSD ist aber definitiv komfortabler einzubauen, wenn der CPU-Kühler noch nicht montiert ist. Die schon positiv hervorgehobene Platzierung der
Header und Anschlüsse auf dem Board tut sein Übriges zum angenehmen Einbau dieser Hauptplatine.
Das BIOS / UEFI ist das von MSI gewohnte, aufgeräumte und dennoch umfangreiche Standard-BIOS (“MSI CLICK BIOS 5”)

RAM, XMP, Memory Try it

Das Aktivieren des XMP-Profils gelang sofort und ohne irgendeine Schwierigkeit. Gewisse Mitbewerber von MSI hatten hier in den ersten Monaten nach Release der Plattform starke Schwierigkeiten, die auch nach mehreren BIOS-Updates nicht ganz behoben worden sind. Anfänger möchten sich ungerne mit sehr viel mehr als dem XMP-Feature rumschlagen. 

Zwischen XMP und echtem, filigranen RAM-OC gibt es aber noch eine Zwischenstufe: teilautomatisiertes RAM-OC. 

MSI nennt diese Funktion im BIOS “Memory Try It!”, welche wir sogleich ausprobierten. Das mitgelieferte Memory-Kit von Kingston ist momentan eines der günstigsten 32GB großen DDR5-Kits am Markt. Stand Ende Mai 2022 ist es für rund 210,- € “Straßenpreis” zu haben. Das ist immer noch rund 90,- € teurer als ein 32 Gigabyte großes, vernünftiges DDR4-Kit – aber immerhin deutlich günstiger, als das, was noch Anfang des Jahres für DDR5 aufgerufen wurde. Und die Lieferbarkeit ist auch deutlich besser. Jedenfalls konnten wir dieses preiswerte RAM-Gespann mittels der Funktion problemlos 6000 MHz und einer ebenfalls reduzierten CAS Latency von 36 betreiben. Das hat den Speicherdurchsatz gleich mal um mehr als 13% angehoben und die Latenz um mehr als 10% verringert. Ein starker Boost – und das geschenkt. Natürlich kommt dieser Boost so nicht in vielen realen Anwendungen an, aber lohnen kann es sich.

CPU-Z

Wir lesen das System mit CPU-Z in aktueller Version aus.

Test mit CineBench R23
Hier erwarten uns keine Überraschungen. Der Core i5-12400 performt genau so, wie er soll.

Test der Storage-Systeme

Zunächst testen wir unsere M.2 SSDs an beiden M.2-Slots. Keine Überraschungen, alle Werte liegen im grünen Bereich. Die Abweichungen zu anderen Systemen, die wir sehen, liegen allesamt in der Messtoleranz. Wir testen hier nur die sequenziellen Datenraten, um den Aufwand in Grenzen zu halten.

Bei der SATA-SSD gibt es dann schon einen deutlichen Unterschied zwischen beiden verfügbaren Anbindungen: der SATA-Controller von ASMedia ist schon mehr als 20% langsamer als die Direktanbindung per Intel B660. Wir empfehlen, am ASMedia Controller am besten für mechanische Festplatten oder optische Laufwerke zu verwenden. Das macht die Minderleistung dann irrelevant.

Wir haben auch noch eine mehr oder weniger schnelle, NVMe-fähige externe SSD zur Verfügung. Die liefert ziemlich genau die erwarteten Datenraten, egal ob am rückseitigen USB-C 3.2 Gen 2×2 Anschluss (bis zu 20 Gigabit/s) oder über den Front-Header, welcher als USB-C 3.2 Gen 2×1 (10 Gigabit/s) ausgelegt ist. Wobei die Samsung T7 auch gar kein Gen 2×2 kann.

Test der Audio-Performance

Mit dem RightMark Audio Analyzer und einem hochwertigen Klinke-Kabel unterziehen wir dem verbauten Realtek ALC1200 einem einfachen Loopback-Test. Die Ergebnisse entsprechen absolut den Erwartungen.

Test der DPC-Latency

Hier wurden wir positiv überrascht. Das liegt nicht nur an der Implementierung durch MSI, sondern dies ist eine der Verbesserungen, die Alder Lake mitbringt, aber kaum jemand diskutiert. Selbst ohne Optimierung war die höchste Latenz, die wir in 5 Minuten messen konnten, 75 Microsekunden. Bei dem Z590-System (i7-11700K, 64GB RAM) des Autors haben wir mehr als das Doppelte (190 μs) gemessen, selbst mit Optimierung war hier nur 111 Microsekunden erreichbar. Alder Lake-S eignet sich damit zur Audio-Produktion und anderer latenzkritischer Anwendungen mehr als die direkten Vorgänger.

Betriebssysteme / alternative Betriebssysteme

Das Board funktioniert hervorragend mit Windows 10 als auch Windows 11. Für die Installation von Windows 11 sind im BIOS schon alle relevanten Einstellungen vorab getroffen worden. Das ist hilfreich für PC-Neulinge. Auch die wichtigsten Treiber bringt Windows 10 21H2 oder Windows 11 direkt mit, so dass man zumindest ins Netz kann und die fehlenden Treiber herunterladen (lassen) kann.

Intel Alder Lake-Plattformen funktionieren auch mit aktuellen Linux-Distributionen ganz gut. Ab Kernel 5.15 sind die nötigsten Anpassungen dabei, mit 5.16 und 5.17 wurde weiter optimiert. Die Realtek-Chips auf dem Board werden auch fehlerfrei erkannt und genutzt. Das brandneue Linux 5.18 konnten wir nur kurz antesten, aber leider nicht benchmarken: hier hat Intel nochmal massive Optimierungen in das Task Scheduling eingebaut, Performance- und Hybrid-Kerne sollen noch besser zusammenarbeiten. Die Tests haben wir mit dem neuen Ubuntu-Release 22.04 LTS und Arch Linux durchgeführt.

Auch unter FreeBSD 13 konnten wir die Funktion prüfen. Es läuft, obgleich hier sicherlich noch viele Optimierungen für Alder Lake fehlen.
Die Realtek-Chips für Audio und Netzwerk 
funktionieren aber.

Unter OpenBSD (aktuelle Version 7.1) bekamen wir verschiedene Schwierigkeiten – hier ist noch von einem Einsatz abzuraten. Eventuell schafft die November-Ausgabe in 2022 (Version 7.2) Abhilfe, wenn mehr Entwickler um Theo de Raadt eine Alder Lake-Plattform zuhause stehen haben.

 

Fazit

Das MSI MAG B660M Mortar WIFI ist ein ordentliches Mittelklasse-Mainboard für Intels aktuelle Plattform. Es sieht gut aus, ist hochwertig verarbeitet und bietet alle wichtigen Anschlüsse und Erweiterungsmöglichkeiten. Die Stromversorgung ist überdurchschnittlichgut und wir würden nicht zögern, einen Core i9-12900 auf das Board zu schnallen. Um dieses Feature optimal auszunutzen, wäre es perfekt gewesen, wenn MSI einen zusätzlichen externen Taktgeber verbaut hätte um so BCLK-Overclocking zu ermöglichen – aber man kann nicht alles haben. Gefallen hat uns hingegen das sehr brauchbare RAM-Overclocking.

Die wenigen Lüfteranschlüsse und die eingeschränkten RGB-Möglichkeiten sind ein Wermutstropfen, aber das sind auch Dinge, die nicht unbedingt jeder braucht. Genau wie die real fehlende Möglichkeit, Thunderbolt nachzurüsten.

Was leider sämtlichen Alder Lake-S-Motherboards aller Hersteller negativ anhaftet ist der Preis. 229,- € UVP bzw. momentan rund 195,- € günstigster Straßenpreis sind wirklich viel für dieses Mittelklasse-Mainboard mit B660-Chipsatz. Dennoch denken wir, dass das Board einen Blick wert ist, wenn man sich ein preiswertes Alder Lake-System bauen möchte. Zweifelsfrei ist dabei der noch immer hohe Preis von DDR5-Speicher zu berücksichtigen. Der geht jedoch langsam aber kontinuierlich in die Tiefe. Um so mehr sich an der Front tut, desto lohnender ist hier eine Investition in die Zukunft und macht auch DDR5-Mainboards mit Mittelklasse-Chipsatz sinnvoll.

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
Reviews

MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi – by Andreas Wolf

MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi

Ein Review von Andreas Wolf

Eigentlich bin ich ein treuer Intel und Asus Konsument, doch sollte man manchmal seine Komfortzone verlassen und sich auch in andere Lager umschauen.
So kam es dazu dass ich hier, mit Unterstützung von MSI Deutschland, das MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi unter die Lupe nehmen und mir eine Meinung dazu bilden
darf.

Als Intro ein paar technische Spezifikationen:

Bezeichnung: MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi
Format: ATX
Chipsatz: X570
Arbeitsspeicher: 4 x DDR4 bis 4400 Mhz (OC)
Steckplätze: 2 x PCIe 16x / 3 x PCIe 1x SATA: 6 x SATA 6G
M.2: 1x M.2 PCIe x4 Gen 4.0
         1x M.2 PCIe x4 Gen 3.0
Beleuchtung: 2 x RGB (4-PIN 12v) / 2 x aRGB (3-PIN 5v)
Netzwerk: 1 x 1 Gbit Lan / WiFi / Bluetooth
Display: 1 x HDMI
Lüfteranschlüsse: 6 x 4-Pin PWM

Hier gehe ich nicht auf alle zur Verfügung stehende Anschlüsse ein, diese könnt Ihr aber unter folgendem Link einsehen:
https://de.msi.com/Motherboard/MPG-X570-GAMING-EDGE-WIFI/Specification

Verpackung/Inhalt :
Das Mainboard kam bei mir in einem Versandkarton an, in dem sich gut verpackt und transportsicher das Mainboard, in der OVP befand.
Das Auspacken fühlte sich irgendwie nach Weihnachten an.

Die OVP des MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi ist schlicht gehalten und zeigt auf der Vorderseite die Bezeichnung und Key Features des Mainboards. Die Rückseite zeigt ein Abbild des Mainboards sowie die Spezifikationen, Features sowie das I/O Panel mit den hier angebotenen Anschlüsse.
Wie zu erwarten, war das Mainboard in einer Antistatiktasche verpackt und die Fixierung in der OVP wurde mittels gefalteter Pappe gelöst. Ob das so aus ökologischem Grund oder als Sparlösung gewählt wurde, kann ich nicht sagen. Da wir die Paketboten „kennen“, hätte ich mir da eine bessere Fixierung gewünscht.

Die OVP beinhaltet, neben das Mainboard selbst, noch folgendes:
2 x Wlan Antennen
2 x SATA Kabel (1 x gerade / 1 x gewinkelt)
1 x aRGB Verlängerung-/Adapterkabel
2 x M.2 Schrauben
Diverse Aufkleber, Treiber DVD, Handbuch, MSI Casebadge, Quickstart Guide.

Das Board:

Das Mainboard kommt in einem schwarz-grauen Design, mit wenig Schnick-Schnack und Bling-Bling. Wer noch kein Mainboard mit x570 Chipsatz besitzt oder gesehen hat, dem fällt gleich der PCH (Chipsatz) Lüfter auf, doch keine Angst, dieser ist sehr leise und dreht erst ab einer gewissen Temperatur, um den Chipsatz zu kühlen.
Was mir positiv aufgefallen ist, sind die Anordnung der Anschlüsse. Die meisten Anschlüsse befinden sich am unteren Rand des Mainboards, so dass die hier angeschlossene Kabel sich ganz gut verlegen
können bzw. man sie hinter/unter einer vorhandenen PSU Cover verstecken kann.
SATA und 1 x USB 3.2 gehen seitlich raus, was meistens Standard ist.
Der ATX24 sowie die CPU Stromanschlüsse belegen auch ihre üblichen Plätze.
In der rechten oberen Ecke des Mainboards finden wir noch den CPU PWM Lüfteranschluss, sowie 1 x RGB (12v), 1 x aRGB (5v) Header und ein PWM Anschluss für eine Wasserpumpe, falls die Hardware per Wasserkühlung gekühlt wird. Den Pumpenanschluss hätte ich mir aber, da ich ein Custom Loop eingebaut habe, im unteren Bereich gewünscht. Die Platzierung ist aber so optimal gewählt, da hier auch AIOs betrieben werden können, deren Pumpe sich meistens im oberen Bereich befinden.
Sehr hilfreich sind auch die EZ Debug LEDs, die einem die Probleme beim Booten anzeigen.
Diese leuchten aber alle rot und man muss genauer hinschauen um zu erkennen welche(s) gerade aufleuchten.
Ein weiterer Punkt
der mir aufgefallen ist, über den ich mir aber nicht sicher bin ob in der Praxis auch seinen Zweck erfüllt, ist der Kühlkörper bzw. die Abdeckung des oberen M.2 Slots.
Diese
r befindet sich teilweise, in Verlängerung, über den Chipsatz Kühler und deckt da die Finnen im Kühler, so dass der Luftstrom über den ganzen Kühler fließen kann. Ein Teil des Luftstroms gelangt auch zum M.2, so dass dieser teilweise eine aktive Kühlung besitzt.
Was mir dabei aber Sorgen bereitet ist die Tatsache dass, wenn der Lüfter sich dreht, meistens Wärme abgeführt wird und so die ganze Wärme vom Chipsatz zum M.2 Slot geleitet wird, was einer SSD nicht wirklich Gutes tun wird. Auch durch den Kontakt des M.2 Kühlers mit dem Chipsatz Kühler wird die Wärme des Letzteren weiter zum M.2 Kühler transportiert
und somit dient dieser eher als Wärmer und nicht als Kühler. Eine Messung ergab, jetzt gerade in dem Moment wo ich dieses Review schreibe, eine Temperatur von 46,5°C.
Da ich am Anfang schrieb, dass hier wenig Bling-Bling (RGB Beleuchtung) zu finden ist, bezog ich mich auf die Beleuchtung die meistens in der Abdeckung des I/O Panels und Chipsatzkühlers zu finden ist. Ganz auf Beleuchtung wurde auch hier nicht verzichtet und im Bereich des ATX24 Stromanschlusses, auf der Rückseite des Mainboards, findet man 12 aRGB LEDs die man per Software, z.B. MSI Dragon Center, steuern kann.
Zu beachten ist dass der obere M.2 Slot sowie der obere PCIe Slot per PCIe Gen4.0 an der CPU angebunden sind und der Rest per PCIe Gen3.0, außer den unteren PCIe Slot der per PCIe Gen4.0 am Chipsatz angebunden wird.
Das I/O Panel bietet, nach meiner Meinung nach, nicht zu viele aber auch nicht zu wenige Anschlussmöglichkeiten. Eine Anzahl an 7 USB Ports sollte im Normalfall ausreichend sein. 
Das
MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi bietet hier noch die Anschlussmöglichkeit einer PS2 Maus oder Tastatur an, was auch meiner Sicht schon lange nicht mehr nötig ist, da diese in der heutigen Zeit per USB verbunden werden.

Fazit:
Das MSI MPG X570 Gaming Edge WiFi ist ein mittelklasse Mainboard, das sich aber nicht unbedingt verstecken muss. Für den „normalen“ Gebrauch und Gelegentheitsgamer bietet es eine solide Leistung. Das komplette Potenzial des x570 Chipsatzes wird hier nicht komplett ausgenutzt und ist für die leistungstärkeren Mainboards vorenthalten . Für einen Preis von aktuell 168,00 Euro (günstigster Preis laut Geizhals) erhält man hier ein solides Mainboard. Wer also kein High-End Mainboard benötigt. Ist hier gut bedient. Eine klare Kaufempfehlung meinerseits.

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
Reviews

MSI MPG CoreLiquid K360 – by Martin Heits

AIO Wasserkühlung - MSI MPG CoreLiquid K360

Ein Review von Martin Heits

Ich möchte euch in diesem Beitrag die neue CoreLiquidK360 von MSI vorstellen. Das geschlossene AiO-Wakü-System bietet einen konfigurierbaren Display, hochwertige ARGB Lüfter, sowie eine zusätzliche VRM-Kühlung.
Die Bilder zeigen die Vorder- und Rückseite der Verpackung.

Der Kühlblock mit zusätzlicher Abdeckung ist hochwertig verarbeitet, allerdings für eine AiO Wasserkühlung recht groß. Dies liegt unter anderem an dem verbautem VRM Lüfter, welcher für einen zusätzlichen leichten Luftstrom sorgen soll & so die Spannungswandler des Mainboard leicht kühlt.
Die Lüfter sind für eine AiO-Wasserkühlung, welche oft mit recht minderwertigen Lüftern geliefert werden, sehr hochwertig und erzeugen einen soliden statischen Druck, der für den 30mm Radiator mehr als ausreicht. Gefühlt sind diese leistungstechnisch vergleichbar mit bekannten Arctic & Alpenföhn Lüftern. Jeder Lüfter besitzt eine Ansteuerung per 4-Pin PWM und 3-Pin ARGB (5 Volt).

Kühlblock mit Display und VRM Kühler, sowie ummantelte und drehbare Schläuche.

Alle Lüfter der AiO können direkt mit dem Kühlblock verbunden werden, sodass eine komplette Steuerung per Software möglich ist. Dies gilt für das PWM Signal, als auch für die ARGB Beleuchtung. Die Pumpeneinheit wird dabei mit Sata-Power direkt vom Netzteil mit Strom versorgt und kommuniziert per internen USB-Anschluss mit dem System. Ein zusätzliches PWM Signal wird per 4Pin an das Mainboard gesendet, damit eine Auslesung des Signals auch für das BIOS möglich ist.

Die Kühleinheit im verbauten Zustand

Der Einbau der Kühleinheit ist recht simpel, hier im Video auf einem AM4 Sockel demonstriert. Die Wasserkühlung ist zu allen aktuellen und alten AMD, sowie Intel Plattformen komptibel.
Standard AM4 Halterung entfernen
Passende Schrauben an der Backplate anbringen
Passende Halterung (AMD oder Intel) an der Kühleinheit anbringen
Kühleinheit mit bereits angebrachter Wärmeleitpaste anbringen
Mit vier Muttern festziehen

Im nächsten Schritt wird der Radiator inklusive Lüftern – Je nach gewünschter Konfiguration eingebaut.

In dieser Konfiguration pusten die Lüfter in das Gehäuse, durch den innen verbauten Radiator. Der Vorteil ist hier, dass der Radiator stets mit frischer Luft versorgt wird, andererseits wird der Grafikkarte bereits erwärmte Luft zugeführt. Die Konfiguration Radiator + Lüfter benötigt ca. 58mm Platz. Dies sollte bei der Gehäusewahl beachtet werden, gerade wenn die AiO im Deckel verbaut werden soll.

An diesem Beispiel System sieht man bereits, dass die Kühleinheit einen ordentlichen Blickfang bietet & weniger auf dezente Kühlung setzt, wie viele andere AiO Lösungen. Durch den zusätzlichen Deckel, welcher magnetisch aufgesteckt wird, können die meisten Kabel recht gut versteckt werden. Es bleibt allerdings spätestens auf der Rückseite ein großes Kabelgewirr zurück, welches bei ARGB Beleuchtung allerdings unvermeidbar ist.

Der Display lässt sich in der MSI Software individuell einstellen und z.B. Schriftzüge ablaufen, verschiedene aktuelle PC Daten wie Temperaturen anzeigen, oder auch eigene Bilder hochladen.
Die Software benötigt meiner Meinung nach noch etwas Verbesserungsbedarf. Die Auswahl der Standard-Themes hält sich in Grenzen und diese sind meistens ebenfalls weniger ein Hingucker. Das hinzufügen von eigenen Bildern geht erst nach dem manuellen skalieren der Bildern, solche Funktionen wären in Zukunft wünschenswert.

Abgesehen davon lässt sich die Software einwandfrei bedienen & ebenfalls mit MSI-Mystic Light synchronisieren. So können alle Lüfter mit dem gesamten System abgestimmt werden.

Übrigens: MSI nutzt hier den 3-Pin ARGB 5V Standard, welcher euch ermöglicht die AiO ebenfalls mit allen anderen Mainboards von anderen Herstellern die einen 5V Header besitzen zu synchronisieren. Es besteht lediglich ein Software-Zwang für die Konfiguration des Displays.

Insgesamt bietet MSI mit der neuen MPG CoreLiquid K360 bei rund 230€ keine günstige Wasserkühlung, lässt dabei allerdings auch kaum wünschenswerte Features offen. Wer eine hochwertige Wasserkühlung mit guten ARGB Lüftern sucht, welche sich mit (fast) jedem System synchronisieren lassen & den Display als Blickfang im System nutzen möchte, macht hier auf keinen Fall etwas falsch.
(Tests zur Kühlleistung werden noch hinzugefügt!)

Du möchtest dir die MSI K360 kaufen? Dann nutze doch unseren Ref-Link! Durch diesen Link bekommen wir eine kleine Provision für den Kauf & du unterstützt unsere Arbeit. Dies ist für dich komplett kostenlos.
Zur K360 Wasserkühlung: https://amzn.to/3bpwHCq

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
News

MSI Valhalla Gaming Stuhl und Game Code Giveaway

PCHMG MSI Valhalla Christmas Stream mit Giveaway


Unser Streamer Micheal Augustin aka PeeeZe wird am 24.12, ab cca. 16 Uhr, für 24 Stunden, Euch mit Gameplay und Just Chatting, durch die Weihnachtszeit begleiten.

Schaut rein auf unseren Twitch Kanal, PeeeZe ist für Euch da.
Stream mit super Giveaway und Bekanntgabe des Links zur Giveaway Seite.
Hier geht es zu unserem Twitch Kanal:
https://www.twitch.tv/pchmgentertainment

Hier findest du das Giveaway:
https://givelab.com/wqf6xK/pchmg-x-msi-valhallah-christmas-stream

Teilnahmebedingungen: https://pchmg.net/fb-gewinnspiel-tnb/

#PCHMG
#vondercomfürdiecom
#Werbung
Keine Lust mehr News, Gewinnspiele und mehr von uns zu verpassen? Lasst uns ein Like da und checkt unsere anderen Kanäle aus!
Homepage: www.pchmg.net
Steam: https://steamcommunity.com/groups/PCHMG
Instagram: https://www.instagram.com/pchardwaremoddingundgames
Discord: https://discord.gg/CUhx6AS
Twitch: https://www.twitch.tv/pchmgentertainment
Uns kostenlos via Amazon unterstützen (Aff.-Link): https://amzn.to/36boTSw
Günstige Wasserkühlungskomponenten bei unserem Partner EZModding: https://ezmodding.com/?jsta=2

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
News

PCHMG Weihnachts Giveaway

PCHMG Weihnachtsgiveaway

Sie ist nun da, die Weihnachtszeit
Und wie uns das alle freut
Unsere Partner haben sich was ausgedacht
Etwas das sehr viel Freude macht
 
Wir legen Euch was unterm Baum
Ihr werdet sehen, Ihr glaubt es kaum
Ein Giveaway wie nie zuvor
Wie ein Lied aus Engels Chor
 
Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest
Bleibt gesund, Ihr seid „The Best“
Wir sagen „Danke“ und lasst uns beginnen
Zu schauen was es gibt nun zu gewinnen
 
1. PCHMG – PARTNER – X-Mas PC
– CPU: Intel® Core™ i7-10700K Prozessor
– MSI MAG CL 360R All-in-One Kühlung
– Seasonic Netzteil 1000w Focus gold
– Sharkoon CA300T weiß
– Patriot Memory Viper Steel Series DDR4 16GB (2 x 8GB) 3600MHz Gaming Arbeitsspeicher
– PCHardware-Modding.de Gutschein in Wert von 100 Euro für Cablesleeving
 
2. Cooler Master Tastatur und Maus Set
SK650 und MM711
 
3. EZ Modding 50 Euro Shop Gutschein
 
4. Doppelt Asus Merch Paket – Für dich und deinen Zocker-Buddy
Wer das sein soll, kannst uns in einem Kommentar, durch Markierung, sagen.
 
Besucht die Seiten unserer Partner und lasst ein Like da.
Ein Danke geht hiermit raus an:
Intel
NVIDIA GeForce Deutschland
MSI Gaming
ASUS Republic of Gamers Deutschland
Sharkoon Technologies
Noiseblocker
Seasonic – 海韻電子
Cooler Master
Patriot
EZModding.com
PCHardware-Modding.de
 
Teilnehmen könnt Ihr, indem Ihr die kleinen Aufgaben auf der Giveaway Seite, erledigt.
Je mehr umso höher liegen Eure Chancen.
Link zur Giveaway Seite: https://giv.gg/JVu3dC
Das Giveaway endet am 26.12.2020 um 18:00 Uhr
Vergisst nicht Euch zu melden, im Falle eines Gewinns. Wir schicken Euch eine Benachrichtigung auf der Giveaway Seite (GiveLab).
Dazu müsst Ihr mit Eurem GiveLab Konto eingeloggt sein.
_____________________________________________________________
Das Gewinnspiel wird von der PC Hardware, Modding und Games Seite bzw.
Gruppe veranstaltet, vertreten durch Martin Heits, Am Mittelpfad 16, 50374 Erftstadt und steht in keinerlei Verbindung zu Facebook
_____________________________________________________________
Keine Lust mehr News, Gewinnspiele und mehr von uns zu verpassen? Lasst uns ein Like da und checkt unsere anderen Kanäle aus!
Homepage: www.pchmg.net
Uns kostenlos via Amazon unterstützen (Aff.-Link): https://amzn.to/36boTSw
Günstige Wasserkühlungskomponenten bei unserem Partner EZModding: https://ezmodding.com/?jsta=2

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
Reviews

MSI MAG CoreLiquid 360R – eine All-In-One Kühlung von MSI – by Andreas Wolf

MSI MAG CoreLiquid 360R - eine All-In-One Kühlung von MSI

Ein Review von Andreas Wolf

MSI_AIO360-Titel

MSI bietet mit der MSI MAG CoreLiquid 360R eine All-In-One Kühlung, die eine gute Kühlung der CPU aber auch, durch die aRGB Lüfter, eine gute und anpassungsfreudige Beleuchtung, verspricht.

MSI_AIO360-1
Die Verpackung schaut einfach, jedoch hochwertig aus. MSI verzichtet hier auf extra bunte Bilder und beschränkt sich auf die Abbildung der AIO Kühlung auf einem weissen Hintergrund.
MSI_AIO360-2
Der Inhalt ist gut aufgeräumt und aufgeteilt, so dass bei einem Transport nichts verrutschen kann. So wird eine Beschädigung, vor dem eigentlichen Einsatz, vermieden. Durch die Nutzung von Faserform, wo andere Hersteller auf Kunststoff setzen, vermute ich dass sich MSI Gedanken über die Umwelt macht.
MSI_AIO360-3
Der Lieferumfang besteht aus: ⦁Radiator und Kühlkörper ⦁3 x MSI ARGB Lüfter
MSI_AIO360-9
⦁Montagezubehör für die gängigsten Intel und AMD Sockel, Wärmeleitpaste, Schrauben für die Lüfter- und Radiatorbefestigung. ⦁3 zu 1 Lüfter Adapterkabel, ein "Noise Reducer" Kabel
MSI_AIO360-14
Auch wenn der Kühlblock etwas gross ist und uns vermuten lässt dass hier die Pumpe integriert ist, liegen wir falsch.
MSI_AIO360-17
Die Pumpe hat MSI, bei der MSI MAG CoreLiquid 360R , nicht im Kühlblock integriert, sondern ist diese im Radiator zu finden. Dadurch werden Vibrationen an der CPU und Mainboard vermieden und die Kühlleistung soll gesteigert werden.
MSI_AIO360-15
Die Warme Flüssigkeit wird durch die äusseren Kanäle des Radiators, danach durch die mittlere Kanäle zur Pumpe und wieder zum CPU Kühlblock zurück, geführt.
MSI_AIO360-11
Die 40 cm lange Schläuche befinden sich in einer Stoffummantlung und verbinden den Radiator mit dem Kühlblock.
MSI_AIO360-12
Der Kühlblock besitzt einen beleuchteten Aufsatz mit dem MSI-Drache ...
MSI_AIO360-19
... der um 270° drehbar ist, so dass der Drache immer richtig positioniert werden kann, egal wie man den Kühlblock befestigt. Der Kühlblock besitzt auch eine ARGB Beleuchtung.
MSI_AIO360-4
Sowohl die Lüfter als auch der Kühlkörper haben für die Beleuchtung ein 3-Pin ARGB Anschluss, sowohl männlich als auch weblich. Somit können diese miteinander verbunden werden und es ist kein HUB nötig.
MSI_AIO360-5
Die Lüfter kommen mit einem schwarzen Rahmen und weissem Lüfterrad. Durch das weisse Lüfterrad wird das Licht besser und gleichmässiger, von den mittig positionierten LEDs, verteilt.
MSI_AIO360-20
Die gezahnte Form der Lüfterblätter lassen die Lüfter um einiges leiser drehen.
MSI_AIO360-13
Die runde Bodenplatte des Kühlkörpers ist aus Kupfer und der Radiator aus Aluminium gefertigt. Wer sich mit Wasserkühlung im PC Bereich beschäftigt, weiß dass diese Kombination von Materialien nicht so gut miteinander harmoniert. Hoffen wir dass MSI hier auf eine gute, mit passenden Schutzmittel gemischte Kühlflüssigkeit, gesetzt hat.
MSI_AIO360-123
Technische Daten: Diese werde ich hier nicht reinschreiben, denn sie sind gut dem Bild zu entnehmen.
MSI_AIO360-16
Mein Kleiner Fazit: Die MSI MAG CoreLiquid 360R All-In-One Kühllösung bietet hier ein schönes Design, das sich sehr gut in den meisten Builds, auch dank der ARGB Beleuchtung, integrieren lässt. Die Kühlleistung soll ausreichend und im Normalbetrieb auch leise genug sein.
MSI_AIO360-18
Wer sich keine Custom Wasserkühlung selber bauen oder bauen lassen will , aber trotzdem eine Wasserkühlung haben möchte, der muss auf eine All-in-One Kühllösung zurückgreifen und mit der MSI MAG CoreLiquid 360R macht man nichts falsches. Von mir also eine klare Empfehlung.

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
Reviews Test it - Keep it

Zeig deine Expertise, teile deine Erfahrung – by Jennifer Cook

„Zeig deine Expertise, teile deine Erfahrung“ – PC-Build-Programm, sponsored by MSI Gaming

Ein Review von Jennifer Coock

Durch das RGB-Steuerboard des Gungnir 110R können die Lüfter des Gehäuses sowie der AIO jederzeit farblich angepasst werden. Das macht einen Farbwechsel schnell und einfach.
Gemeinsam mit dem B550 Tomahawk und der MAG Coreliquid 240R bietet das Gungnir 110R eine optimale Basis für ein schickes und effizientes System.
Da steht selbst der MSI-Drache Kopf - aber das muss nicht sein. MSI hat das Logo drehbar gestaltet, sodass solch ein kleines Missgeschick eigentlich schnell behoben werden kann. Vorausgesetzt man merkt es früh genug 😉
Das B550 Tomahawk in seiner vollen Pracht.
Hochwertiges Aluminium ist bei dem Tomahawk verbaut. Dies überzeugt bereits beim ersten Eindruck.
Zwei M2-Steckplätze bietet das Tomahawk. Diese sind mit kleinen Aluminium-Kühlkörpern ausgestattet.
MSI bietet auch beim B550 Tomahawk seine gewohnte üppige Anzahl an Anschlüssen.

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
Reviews Test it - Keep it

MSI MEG X570 ACE – by Tim Kutzner

"Erlebe AMD im MSI Stil" , sponsored by MSI Gaming

MSI MEG X570 ACE

Ein Review von Tim Kutzner

MSI_Kutzner

Im Zuge der „Review It – Keep it“-Aktion von MSI hatte ich das Glück, dass sich die grandiose

PCHMG-Community in der finalen Abstimmung für meine Wenigkeit entschieden hat.

Das große Bundle umfasst:
AMD Ryzen 9 3900X
MSI MEG X570 ACE
MSI Optix MAG272CQR
und schlussendlich das MSI MPG Sekira 500G

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Kategorien
Reviews Test it - Keep it

MSI MPG Sekira 500G – by Tim Kutzner

"Erlebe AMD im MSI Stil" , sponsored by MSI Gaming

MSI MPG Sekira 500G

Ein Review von Tim Kutzner

MSI_Kutzner

Im Zuge der „Review It – Keep it“-Aktion von MSI hatte ich das Glück, dass sich die grandiose

PCHMG-Community in der finalen Abstimmung für meine Wenigkeit entschieden hat.

Hier das 

MSI MPG Sekira 500G

Verpackung, wer hätte das gedacht? Nach einer Schweigeminute für den Postmann habe ich das über 20kg schwere Paket reingewuchtet und mich auf die Suche nach einem Plätzchen für weitere Bilder gemacht.
Ausgepackt steht der Koloss auf der Werkbank und mir die Schweißperlen auf der Stirn. Dem Schutz des Gehäuses hat MSI besonderes Augenmerk geschenkt, neben der dicken Polsterung durch Schaumstoff sind die Ecken zusätzlich mit harten Presspappe-Winkeln verstärkt. Neben einigen Lian Li und den Corsair Crystal Gehäusen ist das der beste Transportschutz, den ich bisher gesehen habe. Bei dem Gewicht aber vermutlich auch schlichtweg notwendig.
Endlich von seinem Schutzpanzer befreit kann das Sekira zum ersten Mal näher begutachtet werden. Das Zubehör kommt in kleiner Pappbox und steckte in einer eigenen kleinen Aussparung im Schaumstoff.
Neben dem Handbuch und Quick Guide befinden sich im Zubehör neben den üblichen Schrauben für Netzteil, Mainboard, Laufwerke sowie Radiatoren noch ein Bracket für den vertikalen Einbau der Grafikkarte sowie Cover-Platte für eine SSD.
Aus mir unverständlichen Gründen hat man sich bei dem Gehäuse dazu entschieden, die Rückseite ebenfalls mit einer Scheibe zu versehen. Diesen (zum Glück nicht sehr verbreiteten) Trend konnte ich mir bisher nicht erklären, vielleicht kann der werte Leser mir im Forum über einen Kommentar da zur Erleuchtung verhelfen. Denn meiner Meinung nach steigert eine zweite Scheibe nur das Gewicht und den Preis. Oder unterschätze ich die Anzahl der Leute, die sich gerne die Kabel ihres Systems ansehen?
Ohne Scheibe kann ein erster Blick auf die diversen Kabelbinder-Haken und Festplatten- sowie SSD Aufnahmen geworfen werden. Mit insgesamt 6x 3,5“ + 3x 2,5“ Plätzen dürfte auch den allermeisten Speicher-Messies genug Möglichkeit zur freien Entfaltung gegeben sein.
Zurück auf der Vorderseite wird auch hier das Bild von den Festplattenkäfigen dominiert. Wem „nur“ 4x 3,5“ HDDs reichen, kann den oberen Käfig mit 2 Schrauben auf der Rückseite lösen und einfach herausziehen. Theoretisch können aber auch noch 2 weitere Käfige separat dazu gekauft werden und in die Schienen der Halterung geschoben werden. Beeindruckende 10 (!) 3,5“ HDDs könnte man so in einem Consumer-Gehäuse unterbringen, das können nur eine Handvoll andere Gehäuse.
Aber was macht man mit all dem Platz? Man könnte beispielsweise einfach ein anderes System reinstellen und müsste dafür nicht mal den vorderen HDD-Käfig rausnehmen. Scheibe wieder zu und fertig ist der Computer, schneller habe ich noch nie einen PC gebaut 😉 Spaß beiseite, dieser Vergleich hat mir aber eine Kuriosität vor die Augen geführt: Das kleine System steckt im Kolink Rocket, welches mit einer Größe von (B × H × T): 12,5 cm × 23,5 cm × 32,8 cm und etwa 9,6 Liter Volumen wirklich sehr kompakt ist. Das Sekira 500G hingegen hat stolze 23,2cm x 54,5 cm x 53,0cm und gigantische 67 Liter Volumen. Aber wirkt es so im direkten Vergleich fast 7x so groß?
Das Front I/O ist ebenso elegant in das Gesamtbild eingearbeitet wie üppig: 4x USB 3.2 Gen 1 (einst USB 3.0), 1x USB 3.2 Gen 2 (einst USB 3.1) im Typ C Format sowie separate Anschlüsse für Headset und Mikrofon, kein Kombiport. MSI hat dankenswerterweise einen Blogeintrag (https://de.msi.com/blog/new-usb-standard-usb-3-2-gen-1-gen2-explained) erstellt, der das wirre Umbenennen der Standards durch das USB Implementers Forum erklärt.
Vormontiert sind zwei heutzutage sehr seltene 200mm in der Front sowie ein 120mm Lüfter, welcher vom Design sehr an die Frozr-Kühler für MSI Grafikkarten erinnert. Das feine Gitter seitlich an der Front und Oberseite fungiert als Staubfilter.
Klassische Staubfilter findet man dann auf der Unterseite des Gehäuses. Einen für den Intake des Netzteils und einen unter den HDD-Käfigen, beides mehrere Zentimeter vom Boden angehoben.
Die Lüfter und/oder den Radiator in den Deckel des Gehäuses einzubauen erfolgt über einen herausnehmbaren Rahmen, der mit 2 Schrauben in den Schienen gesichert ist.
Ohne den Rahmen fällt auf, wie restriktiv das Gehäuse im Deckel ist. Hier können zwar weitere Lüfter für eine Push/Pull Konfiguration angebracht werden, die Abluft muss aber erst durch das gestanzte Blech und anschließend noch durch das enge Gitter gedrückt werden. Da ich hier nur einen 240mm Radiator verwende habe ich Bedenken, dass mir die warme Luft einfach oben rechts wieder ins Gehäuse kommt.
Und Notiz für das nächste Mal: Erst Radiator in den Rahmen schrauben, dann den Block montieren. Anders herum ist es deutlich fummeliger, aber trotzdem machbar.
Die Netzteilabdeckung hat gut platzierte, gummierte Durchlässe für Front I/O Kabel und bereits vormontierte Halterungen für ein Riser-Kabel.
Hier ist zu beachten, dass ein Riser-Kabel mit um 90° gewinkelter Buchse wie dieses hier benötigt wird. Mein Kabel mit geradem Stecker lässt sich nicht montieren und passt leider auch nicht beim Einbau der Grafikkarte.
Das eingangs erwähnte Bracket wird einfach von innen in die Halterungen geschoben und mit den beiliegenden Schrauben befestigt.
Nachdem die Grafikkarte eingebaut wurde, kann die Blende wieder befestigt werden. Wie üblich ist beim vertikalen Einbau der Grafikkarte auf den geringen Stand zur Seitenscheibe zu achten, der die Kühlleistung je nach Modell deutlich verringern kann. Bei meiner Asus GTX 1060 Strix konnte ich gerade mal 1cm bis zur Scheibe messen. Ein Triple-Slot Kühldesign dürfte also schonmal nicht mehr passen.
Wer mit höheren Temperaturen leben kann oder sowieso auf eine Wasserkühlung setzt, kann mit dem vertikalen Einbau aber wie üblich seine schicke Grafikkarte zeigen.
Als nächstes folgt das MEG X570 ACE Mainboard und der R9 3900X Mehr dazu in Kürze!
Kurzes Fazit: Mit einem stolzen Preis von derzeit 189 Euro platziert sich das Sekira 500G in der Oberklasse von PC-Gehäusen. Der Big-Tower möchte aber auch gefüllt werden, sonst sieht normale ATX Hardware schon fast etwas verloren aus. Positiv: + sehr gute Verarbeitung, edles Design + außerordentlich gut verpackt + Staubfilter auf allen Seiten + viel Platz für Systeme mit Wasserkühlung + hohe Kapazität für Festplatten + 5x Front USB 3.0 Negativ: - doppelte Scheibe ohne wirkliche Funktion - wenig Abstand zur Scheibe bei vertikalen Grafikkarten - „Löcher“ in der Front - Handschrauben waren sehr fest angezogen, teils Schraubenzieher zum Lösen nötig - doppeltes Gitter im Deckel kann Airflow behindern Ohne es als Kritikpunkt aufzulisten zu wollen, möchte ich es dennoch erneut erwähnen: Durch die Größe und das Gewicht ist es nicht ganz einfach, in dem Gehäuse ein System zu bauen. Im Nachhinein wäre es vermutlich deutlich einfacher gewesen, das Case mittig auf einen kleinen Tisch zu stellen und mich selbst um das Gehäuse herum zu bewegen, anstatt das Gehäuse immer wieder zu bewegen. Insgesamt gefällt mir das Sekira 500G, die abgeschliffenen Aluminium Kanten in Gold und das minimalistische, schlichte Design machen wirklich viel her. Dazu passende weitere Hardware in Gold gibt es von MSI ebenfalls, allerdings wieder eher für Premium-Preise. Die hier angesprochene Zielgruppe dürfe recht klein, dennoch sind solche Gehäuse immer mal wieder interessant und einen Blick wert.

Du findest uns auch auf diesen Plattformen

Wir Verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu Analysieren. Außerdem werden Informationen durch Plugins von Drittanbietern gesammelt, welche auf unserer Homepage integriert sind. Durch die weitere Nutzung unserer Homepage stimmt ihr der Nutzung der Cookies und dem Sammeln von Informationen durch Drittanbietern zu.