Asus ROG Delta S - Gaming Headset

Ein Review von Philip Didsche

Wieder traf ein neues Headset bei mir ein, dabei handelt es sich um das ⇒Delta S
vom bekannten Hersteller Asus – Republic of Gamers.

Datenblatt

Typ: Stereo Headset

Bauform: Over Ear

Prinzip : Geschlossen

Anschluss: USB 2.0 Type-C

Gewicht : 300g

Kopfhörer-Spezifikationen

Lautsprecher-Durchmesser: 50 mm

Impedanz: 32 Ω

Frequenzbereich: 20 Hz – 40.000 Hz
Hi-Fi-DAC : ESS 9281 Pro

Hi-Fi-Verstärker : ESS 9281 Pro

Kanal : Virtual 7.1
Beleuchtung : RGB

Mikrofon-Spezifikationen

Richtcharakteristik: Omnidirektional

Frequenzbereich: 100 Hz – 10.000 Hz

Empfindlichkeit: -40 dB

Abnehmbares Mikrofon: ✓

Flexibles Mikrofon: ✓

Kabel und Anschlüsse

Modulares Kabel: X

Kabellänge 1x USB C Kabel : 150 cm

Adapter : 1 x USB C auf USB A Kabel : 100cm
Gesamt-Kabellänge : 250cm

Kompatibilität

PCs/Notebooks: ✓

Tablets/Smartphones/MP3-Player/Notebooks (TRRS): ✓

PlayStation 5: ✓

PlayStation 4: ✓

Nintendo Switch: ✓

Lieferumfang / Karton

Der Karton ist tatsächlich recht hochwertig. Sowohl von Innen als auch von Außen.
Nach dem ersten Öffnen stahlt einem das ROG direkt schon ins Gesicht.
Der Kopfhörer ist noch nicht zu sehen, da er sich unter einem weiteren Deckel versteckt, welcher von unten nochmal mit Schaumstoff bezogen ist und damit sehr gut geschützt und für den Transport sicher liegt.

Nach entfernen des Deckels erblickt uns dann auch der Kopfhörer.
Aber packen wir diesen erst einmal zur Seite.

Darunter befindet sich nämlich das komplette Zubehör in einem weiteren kleinen schwarzen Karton.
Zu finden ist hier

– Die Bedienungsanleitung
– Ein Mini Garantiebuch

– Das ansteckbare Mikrofon

– Ein USB C auf USB A Verlängerungskabel (1m)

– 1 Paar Stoffpads

Komplett ausreichend, alles recht simple gehalten und kein großer Schnickschnack.

Optik / Qualität

Auf die Optik wurde hier wahrscheinlich sehr viel Wert gelegt.
Mich selbst spricht das Design an, was natürlich komplett unterschiedlich ankommt.
Die zusätzliche RGB Beleuchtung ist dann wohl ebenfalls Geschmackssache. Für mich ist es nutzlos, da die Kopfhörer eh auf dem Kopf sitzen und man daher nichts von der Beleuchtung hat.
Wem es aber gefällt, kann diese komplett in der Software nach belieben einstellen.


Die Qualität zeigt hier und da seine Stärken allerdings auch einige Schwächen.
Der Bügel selbst ist aus Stahl gefertigt, was für eine lange Lebenszeit spricht.
Dagegen wurde beim Rest des Kopfhörers sehr viel Plastik verwendet. Hätte da mehr auf Aluminium gehofft.
Die Gelenke zum Eindrehen der Muscheln gibt mir auch ein wenig zu denken, diese könnten eine bekannte Sollbruchstelle aufweisen, wie man es von leider vielen anderen Herstellern kennt.

Sowohl die Kunstlederpads als auch die Stoffpads überzeugen bei der Bequemlichkeit nach mehreren Stunden. Die Form der Muscheln ist zwar nicht wie üblich rund oder oval geformt, jedoch gefällt mir diese Form sehr, da ich selbst einen Tunnel im Ohr trage und das Ohrläppchen perfekt in die Ecke passt, wodurch es zu keinem unangenehmen drücken führt.
Der Anpressdruck könnte ein wenig straffer sein. Dürfte dann allerdings auf Kosten der Bequemlichkeit gehen.

Funktionalität

An dem linken Kopfhörer finden wir eine 3,5mm Buchse. Diese ist jedoch nicht für das Klinkenkabel gedacht, denn das Kabel für die Tonübertragung mit USB-C ist hier fest verbaut, sondern für das beiliegende Mikrofon.
Daher haben wir hier die Möglichkeit es sowohl als Headset oder auch als Kopfhörer zu benutzen, wenn man das Mikrofon mal nicht benötigt.
Ebenfalls finden wir hier eine art Rädchen wodurch wir direkt die Lautstärke vom PC regeln, oder auch direkt das Mikrofon muten können.
Darüber ist noch ein Dipschalter zu finden, dieser ist für die RGB Beleuchtung zuständig.

Wie schon im Lieferumfang erwähnt wurde haben wir hier ein Paar Lederpads sowie auch ein Paar Stoffpads.
Diese sind recht einfach zu wechseln und daher gut dem Wetter anzupassen, wenn es einem unter den Lederpads zu warm wird.

Den Kopfhörer aber auch das Mikrofon kann man noch per Software Namens „Armoury Crate“ von Asus beliebig einstellen, sowohl ein Bass Boost als auch ein kompletten Equalizer finden wir hier vor.

Test Equipment

Kopfhörer : Asus ROG Delta S
Mainboard : Asus B560 f-gaming

Eine Soundkarte kann man hier nicht gebrauchen, da das Headset entweder per
USB-C oder per USB-A angeschlossen wird.

Klang Kopfhörer


Nun ist die Frage, wie sich der Kopfhörer unter Beweis stellt.
Hören wir also mal rein. Zuerst mal mit den mitgelieferten Stoffpads.

Uns fällt direkt auf, dass die Stimmen ein wenig zurück genommen sind.
Sie wirken verdeckt, wodurch sie etwas dumpf klingen.
Allgemein ist der Kopfhörer recht dunkel abgestimmt.
Die Bühne könnte ein Stück größer sein, was beim Gaming davon profitieren würde um eine bessere Ortung zu gewährleisten.
Die Höhen klingen vernünftig, es fehlt jedoch ein Stück an Klarheit, viele Streichinstrumente klingen nicht gut separiert.
Einen tiefen Bass suchen wir hier vergebens, wodurch es in den einem oder anderen Song doch ein wenig flach wirkt, zudem klingt der Oberbass nicht aufgesetzt und ist damit recht ausgeglichen.
Insgesamt fehlt es dem Kopfhörer jedoch an Charakter, einem Audiophilen wird es hier nicht ansprechen aber das ist auch nicht die Zielgruppe von einem Headset.

Anschließend wechsle ich auf die Standard montierten Kunstlederpads.
Es fällt auf, das der Bass ein Stück zugelegt hat.
Die Lieder klingen jetzt um einiges kräftiger und voluminöser.
Der Rest bezüglich den Mitten und den Höhen bleibt unangetastet und stellt daher keine weiteren Änderungen mit den Pads dar.

In der Software finden wir dann, wie angesprochen, die verschiedenen Möglichkeiten den Kopfhörer anzupassen.
Standardmäßig und auch so getestet wurde der Kopfhörer auf dem Profil „Ausbalanciert“.
Weitere Profile wie Ego Shooter, Gaming, Film, Musik verschlimmern eher den Klang des Kopfhörers.
Auch einen Bass-Boost finden wir hier vor, welcher ein starkes Volumen dazu bringt, den Tiefbass allerdings schnell zum wummern bringen kann.
Zu guter Letzt ist in der Software selbstverständlich ein 10 Band Equalizer.
Dort kann man nach seinem eigenen Geschmack das komplette Band anpassen.
Wer natürlich Lust und Spaß daran hat,- ich habe es weniger und teste daher immer nur den Kopfhörer Out of the Box.

Zum Schluss möchte ich mal schauen wie Pegelfest dieser Kopfhörer ist.

Bei erhöhter Lautstärke, welche noch erträglich, fängt der Kopfhörer dann doch stark an zu verzerren, er spielt hier recht unsauber.
Daher ist der Kopfhörer nicht für laute Passagen geeignet.

Klang Mikrofon

Kommen wir zu dem, was ein Headset eigentlich erst ausmacht – das Mikrofon.
Dies ist wie schon erwähnt einfach an dem Kopfhörer angeschlossen indem man das mitgelieferte Mikrofon in die vorgesehene Klinkenbuchse an der linken Muschel steckt.

Die Lautstärke des Mikrofons ist recht ausreichend um in vielen Voice Chats verstanden zu werden.

Die Klangqualität des Mikrofons ist hingegen leider nicht ausreichend.
Der Klang ist recht begrenzt und dumpf, wodurch es sehr unsauber klingt.
Man wird zwar verstanden jedoch fehlt es hier dem Mikrofon definitiv an Klarheit.
Asus sollte hier nochmal nachlegen, denn das haben viele Hersteller schon besser gemeistert.

FAZIT

Das Headset weißt leider in allen Kategorien zu viele Schwächen auf. Unter anderen die Qualität des Kopfhörers, das Mikrofon und auch beim Klang. Wenn man bedenkt, dass man hier fast 200€ auf den Tisch legen muss.. spreche ich hier leider defintiv von einer Kaufempfehlung ab.
Asus muss an vielen Ecken nochmal nachlegen.

Sie finden uns auch auf folgende Social Media Kanäle

Wir Verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu Analysieren. Außerdem werden Informationen durch Plugins von Drittanbietern gesammelt, welche auf unserer Homepage integriert sind. Durch die weitere Nutzung unserer Homepage stimmt ihr der Nutzung der Cookies und dem Sammeln von Informationen durch Drittanbietern zu.