PCHMG X Noiseblocker Test it keep it

Ein Review von Alexander Heussner

Auf die Frage wie viel Meter Kabel man vermutlich benötigen wird hatte Noiseblocker eine simple
Antwort:
JA!

Und mit diesem Satz wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen meines Reviews, denn auch ich hatte die Ehre die Noiseblocker eLoop-X BP12-PS in der Farbe schwarz zu testen und darf für euch meine Erfahrungen und Beobachtungen schriftlich festhalten. An dieser Stelle möchte ich mich direkt bei dieser tollen Community sowie beim PCHMG-Team direkt bedanken.

Angekommen sind die sechs 120mm sowie der einzelne 140mm Lüfter in einer schwarzen schlicht gehaltenen und um ehrlich zu sein etwas „billig“ wirkenden Einzelverpackung. Dies soll keinesfalls direkt eine Kritik sein, wenn ich jedoch nichts von der Firma wüsste, so würde ich vermutlich im stationären Handel als Laie an den Lüftern vorbei gehen und mich vermutlich für andere Lüfter entscheiden. Noiseblocker steckt also lieber etwas mehr Geld in Verarbeitung und Lieferumfang als das Geld für großartig aussehende sowie gut durchdachte Verpackung zu vergeuden. Das ist mir persönlich sogar lieber. Sofort nach dem Öffnen der Verpackung springen einem die vielen Kabel ins Auge. 2x PWM sowie 2x ARGB in zwei verschiedenen Längen.

Dazu möchte ich nur eines sagen:
Klasse! Für mein Vorhaben hätte es nicht besser laufen können. Dazu später mehr. Zusätzlich fand ich ein kleines einzeln verpacktes Tütchen mit allerlei Befestigungsmaterial. Nachdem ich mit dem Staunen über die Hülle und Fülle des Lieferumfangs fertig war versuchte ich direkt einen Lüfter aus der Schachtel zu fummeln. Hier macht sich nun wieder die Verpackung bemerkbar. Ich bin ein Mensch, der gerne Schachteln aufheben möchte und sie so gut es geht unbeschadet lassen möchte, falls man sich doch mal für den Verkauf der Hardware entscheidet. Leider ist mir direkt beim ersten Lüfter der Karton, der zur Stabilisierung sowie Abtrennung von Lüfter und Befestigungen/Kabel zuständig ist gerissen. Vielleicht bin ich ein wenig autistisch veranlagt bzgl. der Verpackung, jedoch war ich da schon leicht enttäuscht. Bei den anderen Lüftern war ich dann etwas vorsichtiger. Auf den ersten Blick ist mir direkt die – wirklich – sehr gute Verarbeitung der Lüfter aufgefallen. Die einzelnen Rotorblätter werden durch einen äußeren Ring verbunden und stabilisieren den Lüfter dadurch. Allgemein wirkt die Verarbeitung der Lüfter sehr hochwertig. Das Gehäuse sowie die Gummierungen sind in einem schlichten, matten schwarz gehalten. Das bionisch geformte Lüfterrad ist durchsichtig mit aufgerauten Enden. Der ARGB Hub, welcher ebenfalls im Testpaket enthalten war, ist auch sehr hochwertig verbaut. Hierbei ist mir direkt aufgefallen, dass dieser sowohl über SATA als auch Molex Strom beziehen kann. Dieses kleine Feature finde ich sehr nützlich, da viele SATA Anschlüsse am Netzteil vermutlich bereits durch andere Controller, Festplatten, Pumpen o.ä. belegt sind.

Die Lüfter sind haben die Abmessungen 120x120x25mm und schaffen bei 12V Umdrehungen von 0 bis 1500 Umdrehungen in der Minute bei einer Startspannung von 6V. Angeschlossen werden sie über 4-Pin Molex (PWM). Der Motor hat eine Leistungsaufnahme von 0,95 Watt. Die sieben adressierbaren LEDs, welche sich an der Nabe befinden und sich mittels externem (nicht im Lieferumfang enthaltenen) Controller oder über diverse Mainboard Software steuern lassen, werden über einen 3 Pin 5V Anschluss angeschlossen. Die LEDs verbrauchen dabei bei statisch weißem Licht ca. 0,99 Watt. Durch die aufgerauten Enden der Rotorblätter wird das Licht wunderschön und gleichmäßig gestreut. Ich habe noch keinen Lüfter gesehen, bei dem das Licht so gleichmäßig und clean rüberkommt.

Ich habe die Lüfter nicht klassisch ins Gehäuse verbaut, sondern die Gelegenheit genutzt einen externen Radiator für meine Custom Loop zu installieren. Dazu musste ich natürlich erstmal die Kühlflüssigkeit ablassen und die Hardtubes an einer Stelle trennen, damit ich einen geschlossenen Kreislauf mit dem externen Radiator haben konnte. Die Schläuche habe ich durch die Kabeldurchführung meines Lian Li o11 Dynamic Mini geführt und am Radiator angebracht. Die Lüfter selbst habe ich in Push/Pull Konfiguration an den Radiator montiert.
ACHTUNG an dieser Stelle: Die mitgelieferten Schrauben sind NICHT für Radiatoren (in meinem Fall EKWB Coolstream SE XT30) geeignet, da diese viel zu lang sind. Ich habe die Schrauben dennoch genutzt und einfach die Befestigungsmutter für normale Montage als Platzhalter genutzt (Siehe Foto). Nach dem Anbringen der Lüfter überlegte ich mir genau wie ich die Lüfter am PC anschließe. Ich habe mich dazu entschlossen einen externen PWM Hub zu kaufen und die Lüfter darüber mit den kurzen beigelegten PWB Kabeln anzuschließen. Diesen Hub sowie den ARGB Controller habe ich an der Seite des Radiators befästigt, da ich so wenig Kabel wie möglich (nun insgesamt 4 Statt 12) zum Gehäuse führen wollte. Dadurch entstand nun am Radiator selbst eine riesige Wulst aus Kabel und Controller. Diese wird bei Zeit noch mit einem Selbstgebauten Radiatorstand aus Holz abgedeckt.
Durch das Verwenden der kurzen mitgelieferten Kabel konnte ich die langen PWM und ARGB Kabel als Verlängerung zusammenstecken und diese dann zum Gehäuse führen. Dadurch konnte ich mir den Kauf zusätzlicher Kabel sparen. Ich hätte mir sehr eine Daisy Chain Funktion für PWM sowie
ARGB gewünscht, damit man sich den Kabelsalat sparen würde. Ich bin mir leider nicht sicher warum das nicht schon alle bekannten Lüfterhersteller machen. Dafür gibt es dringenden Bedarf. Dennoch ein „Luxusproblem“. Wenn ich jedoch Lüfter im Wert von mehreren hundert Euro kaufe, darf ich durchaus dieses „Luxusproblem“ haben. Nachdem ich also endlich alle Kabel verlegt, die Lüfter angeschlossen, den Loop befüllt und auf Leaks getestet habe konnte endlich der eigentliche Test losgehen. Schließlich erhoffte ich mir durch die neuen Lüfter die Wassertemperatur bei niedriger Lautstärke signifikant zu reduzieren.

System eingeschaltet, die Lüfter haben sofort die durch mein Asus Board vorfestgelegte Farbe erkannt und haben diese 1:1 abgebildet. Da ich den PWM Hub an den PWM Anschluss meiner Arctic P12 PST angeschlossen habe wurde auch hier direkt die Geschwindigkeit übernommen. Leider habe ich kein Messgerät, mit dem ich die db messen kann, jedoch fiel mir gleich auf, dass die Lüfter bei ca. 50-60% Geschwindigkeit kaum zu hören sind. Man muss dazu sagen, dass ich sehr wenig Platz habe (1.6qm) und er PC ca. auf Kopfhöhe maximal 40cm neben meinen Ohren steht. Dadurch höre ich die Lüfter deutlich lauter als die Lüfter im Gehäuse. Wenn man das Glas des Gehäuses entfernt, sind sie aber verhältnismäßig leiser als die bei mir verbauten Konkurrenten von Arctic. Dafür laufen sie
allgemein aber einen Tick unruhiger. Die Lüfterdrehzahl ist bei mir an die Wassertemperatur gekoppelt. Zwischen 23 Grad bis 30 Grad laufen die Lüfter auf 40-50%. Zwischen 30 und 40 Grad steigt die Drehzahl von 51-100% an. Jeweils war die Pumpe bei 50% fest eingestellt. Die Ergebnisse
haben mich sehr überrascht. Natürlich war eine Verbesserung zu erwarten. 

 

An dieser Stelle möchte ich gerne kurz etwas über mein System sagen:
Lian Li o11 Dynamic Mini
Z690 (ATX Format)
I9 12900k
RTX 3090


Jeder, der dieses Gehäuse kennt weiß, dass es mit einem ATX Board eng wird. Dennoch habe ich imDeckel einen 240mm Radiator und im Boden zusätzlich 360mm verbaut. Im Idle war ich ohne externen Radiator auf der CPU bei 33 Grad und auf der GPU auf 25 Grad bei einer Wassertemperatur von 23 Grad. In der Load lagen die Temperaturen bei CPU 70 Grad, GPU 60 Grad und Wasser nach 3 Stunden bei 38 Grad. Mit externem Radiator waren die Temperaturen identisch, in der Load jedoch
lag nun die Temperatur der CPU bei 56 Grad und GPU bei 47 Grad. Die Wassertemperatur fiel auf 29 Grad. Ich hatte eine Verbesserung erwartet, jedoch wurde meine Erwartung mehr als übertroffen. Ich kann leider noch keine Vergleichswerte mit anderen Lüftern mit gleichem Setup liefern, jedoch werde ich das definitiv nachholen.

Die Noiseblocker eLoop-X haben Vor- und Nachteile. Sie sind sehr hochwertig produziert, sehen richtig gut aus, liefern ein Super Ergebnis beim Kühlen und sind dazu noch flüsterleise. Die Lüfter sind jedoch unnötig kompliziert zu montieren und der Kabelsalat hat mich daran erinnert, warum ich eigentlich keine RGB Lüfter mehr wollte. Ich hoffe, dass mein Test dazu führt, dass sich der ein oder andere mit den Lüftern näher beschäftigt und diesen bei der Kaufentscheidung unterstützt. Ich hoffe
zudem, dass ich die Lüfter behalten darf, denn ich habe sie schon jetzt mit all ihren Macken in mein Herz geschlossen. Letztendlich haben mich Qualität und Design überzeugt. Sobald sie mal montiert sind, ist der Act mit der Montage und mit dem Kabelmanagement schon wieder vergessen. Von mir gibt es für die Lüfter definitiv eine Kaufempfehlung. Ich habe das Testen der Lüfter sehr genossen und freue mich auf weitere Test it, Keep it Aktionen von PCHMG. Wenn du es beim Lesen bis hier her
geschafft habt möchte ich mich auch bei dir für deine Geduld und deine Aufmerksamkeit bedanken.

In diesem Sinne
#vondercomfürdiecom
Euer Alex

 

Text unbearbeitet von Alex übernommen

Sie finden uns auch auf folgende Social Media Kanäle

Wir Verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu Analysieren. Außerdem werden Informationen durch Plugins von Drittanbietern gesammelt, welche auf unserer Homepage integriert sind. Durch die weitere Nutzung unserer Homepage stimmt ihr der Nutzung der Cookies und dem Sammeln von Informationen durch Drittanbietern zu.